> Seitenübersicht
> Erratische Architekturkritik
> Kritik der Oberfläche
Fassaden


Fassaden sind Gebäudeoberflächen oder Flächen zur Simulation von Gebäuden und als solche für die erratische Kritik der Oberfläche protogen.

Fassade als Front, Geschäftsfront, Ladenfront, ehrenwerte Fassade, Tarnung, Kulisse, Simulation.

Struktur, Muster, Mäander, Abnutzungsspuren, Graffiti – alles findet sich auf Fassaden. Schilder werden an Fassaden angebracht. Fassaden werden zu Schildern, Symbolen, Zeichen und landmarks.

Die in der erratischen Architekturkritik häufig auftretende Möglichkeit von Zuordnungen zu verschiedenen Kategorien bildet sich auf dieser Seite ab. Einige der auf dieser Seite gezeigten Dokumente werden sowohl den Kategorien > Schilder und Markierungen als auch der Kategorie > Muster und Mäander zugeordnet.

Alle hier gezeigten Dokumente bieten erstklassige Gelegenheit zurr Kontemplation des Wesens erratischer Architekturkritik.

Weitere Beispiele vorbildlicher Fassadenkritik bietet die Kategorie > Gespenster.

Fassaden in harmonischem Diskord
Karlovy Vary, Tschechien 2003
Eine der schönsten verschwundenen Fassaden: Palast der Republik in Berlin, 2004
Seltsame Fassadenumgestaltung Berlin-Neukölln, 2007
Figurativer Fassadenschmuck über dem Eingang der Berliner Oberfinanzdirektion in der Otto-Suhr-Allee 48. Der Reichsadler ist echt, anstelle des Hakenkreuzes wurde das Hausnummerschild eingesetzt.

Berlin 2005
Falsche Wirklichkeit und InszeNATION: US-Fahne und "Reichsadler" am Bodemuseum

Die Fassade des Bodemuseums auf der Museumsinsel in Berlin-Mitte wurde als Kulisse für die Verfilmung des Romans "Fatherland" von Robert Harris. Darin wird nach dem Prinzip "Was wäre wenn?" ein Hitler-Deutschland vorgestellt, dass den Zweiten Weltkrieg nicht verloren hat. Hitler feiert seinen 75. Geburtstag. US-Präsident Joseph Kennedy besucht die "Reichshaupstadt Germania", um zu gratulieren. Vor diesem Hintergrund entspinnt sich eine Polizeiermittlung, in deren Verlauf ein SS-Kriminalkommissar eine Mordserie aufklärt, deren Motiv die Vertuschung des industrialisierten Massenmordes ist.

Fatherland als dem parallel-history-Genre zuzuordnender Text ist auch für die zur psycho-historischen Disziplin gehörenden > SIMULAZI! des 20. Jahrhunderts relevant: Für die Verfilmung wurden bestimmte von Speer für die "Germania" entworfene Bauten (der "Triumphbogen" und die "Große Halle des Volkes") als CGI errichtet und in Aufnahmen des realen und zu Dreharbeitszeiten (1994) zeitgenössischen Berlin-Aufnahmen hinein montiert. Einige dieser Aufnahmen werden in > Welthauptstadt GERMANIA gezeigt.
"Camouflage"-Haus, gesehen in Cuxhaven 2003

Rechts daneben: US-Desert-Tarn 2002
Die Swastika als mäanderndes Schmuckelement an der Fassade des Schlosses Bellevue, dem Sitz des Bundespräsidenten im Berliner Tiergarten, 2001

Mehr dazu: > Hakenkreuze am Bau
Hakenkreuz als Schmuckelement an einer Fassade in Farmington, New Mexico, USA
Seltsame und interessante Fassaden
Bunkerartiges Gebäude in Rio de Janeiro, 2008
Rom, 2004
Budapest, 2000
Fassadenparade BERLIN

Eine Besonderheit der Berliner Fassadenlandschaft ist auch mehr als ein halbes Jahrhundert nach dem Ende des WK2 die > Brandmauer.
> Fassaden (nach oben)
> Kritik der Oberfläche
> Schilder und Markierungen

> Gespenster
> Muster und Mäander
> Erratische Architekturkritik
> Territorial- und Sicherheitsarchitektur
> Ruinen und Ruinenwert-Theorie
> Gräber und Grabmale
> Scientia Umbrarum – Schattenprojektion
> Simulationen
> Hakenkreuze am Bau

> Wege zu Gott
Erratik Institut Berlin > Home
> Einführung in die Allgemeine Erratik

> Forschungsgruppe Materialermüdung
> Erratische Naturkritik
> Erratische Hubschrauberforschung
> Psychogeografie, -historie, -topologie
> Medienbeobachtung
> Erratische Weltaufklärungsarbeit
> Nicht lieferbare Titel
> Erratik Institut Jena