> Seitenübersicht > Forschungsgruppe Materialermüdung
> disclaimer
SIMULAZI!


Unsere gewohnte Wirklichkeit wird zunehmend durch Simulationen ergänzt oder gar gleich ganz ersetzt. Simulierte, künstliche Wirklichkeiten haben ein derart hohes technisches Niveau erreicht, dass Unterscheidungen zwischen ihnen und der ersten, wahren oder "natürlichen" Wirklichkeit immer schwieriger vorzunehmen sind. Wenn die Wirklichkeit sich in einem diffusen Gemisch aus Ereignissen und Datenmengen auflöst, dann bietet sich die scheinbar folgenlose Flucht in simulierte Zweit-Wirklichkeiten an. Die Simulation kann schnell die Stelle einer eigenständigen Realität einnehmen.

Simulation gibt es als Täuschung (im Sinne von Molieres "eingebildetem Kranken") und als Nachbildung von Prozessen physikalischer, technischer, biologischer oder ökologischer Natur. Die Simulation ersetzt trial-and-error-Prozesse. Es geht um die Erzeugung oder Vorwegnahme möglicher Wirklichkeiten. Die Zukunft erscheint auf diese Weise kalkulierbar, jedenfalls stärker so. Ob diese Kalkulation aufgeht, bleibt eine andere Frage, die hier nicht weiter interessiert. Vielmehr wollen wir uns in einen Bereich der zeitlich rückwärts gerichteten Simulation begeben. Es ist falsch, in diesem Zusammenhang von Illusion zu sprechen. Illusion ist weder das eine (Simulation) noch das andere (Realität). Illusion evoziert, was weder in der Realität noch in der Simulation vorhanden ist, nämlich Überrealität und Bewusstseinserweiterung.

Seit Beginn des neuen Jahrtausends befindet sich die Forschungsgruppe Materialermüdung in einer Phase intensiver Hinwendung zur Vergangenheit, in enger Kooperation mit den anderen Disziplinen, bei Versuchen zu einer Simulation des Zwanzigsten Jahrhunderts.



Simulationen des 20. Jahrhunderts

> Sim City – "Welthauptstadt GERMANIA"


Unser Bild von der Architektur des "Dritten Reiches" ist weniger von tatsächlich errichteten Gebäuden als von Modellen geprägt. Nicht einmal die Modelle selbst, die den Winter 1945/46 nicht überstanden (sie wurden ausgelagert und verheizt), sondern ihre Reproduktion in Fotos und Film, effektvoll inszeniert mit vorbeiziehenden Wolken, glitzernden Fontänen, schmucken Automobilen und Marschkolonnen, vermittelten den Eindruck bereits gebauter Architektur. Die Nazis nutzten effektiv das Modell als Ersatz für die Wirklichkeit, das Vortäuschen einer Wirklichkeit zur Manipulation der Massen. Der publizistische Aufwand, mit dem die Propaganda diese falsche Realität erzeugte, lenkte einerseits ab von der Kriegsplanung. Andererseits bezogen die Planungen der Baumaßnahmen in der tatsächlichen Realität die Kriegsplanung selbstverständlich mit ein.

In intensiver Kooperation mit den Stadtplanern, Architekten und bildenden Künstlern der > Disziplin Architekturkritik wurden außerordentliche Anstrengungen unternommen, dass > Sim City – "Welthauptstadt GERMANIA" noch während der Nuller-Jahre zu realisieren. In Spezialeffekt- oder Trickwerkstätten bauen speziell ausgebildete Fachkräfte an Re-Simulationen der "Welthauptstadt Germania".

Damit schreitet das Erratik Institut Berlin beispielhaft voran auf dem Weg hin zu einer wahrhaften Kritik von Architektur, deren Sprache nicht nur die Sprache der Geometrie ist, sondern auch eine von Zufälligkeit und Zerstörung, von einer Ordnung des Zerfalls.


Simulationen der Zukunft > Sim City – BERLIN, Leipziger Platz

Baulücken werden mit auf Gerüste gespannten Planen verkleidet, deren bedruckte Oberflächen Gebäude simulieren, die später an diesen Stellen vielleicht einmal gebaut werden.


Simulationen der Vergangenheit > Stealth



Organisierte Religion

> 1KSR – Erste Kirche der Stadt als Religion

<1KRSMAIL> bezieht sich ausschließlich auf INTERNE Aktivitäten der Ersten Kirche der Stadt als Religion BERLIN, einer operativen Simulation der FG Materialermüdung des EIB.

> Lady Di – It's never over


In gemeinsamer Anstrengung der 1KSR/1CCR mit einer an der Berliner Humboldt-Universität ("NUTRIMENTUM SPIRITUS") klandestin agierenden Gruppe von Religionswissenschaftlern, die sich Secret Spastic Society nennt, wurde am 1. Juli 2007 und am 30/31. August 2007 ein re-enactment und Psychodrama von Geburt und Fatalität der Lady Diana Frances Spencer (Lady Di, former Princess of Wales, Queen of Hearts) durchgeführt, sowie simultan eine Simulation der "Reise durch das Land der Toten nach den westlichen Ländern" samt einer spiritistischen Invokation der toten Prinzessin (Vorstellung der Realität einer Geometrie von Raum und Zeit).
> Psychogeografie, -historie, -topologie
> Simulationen des 20. Jahrhunderts (nach oben)
> Forschungsgruppe Materialermüdung
> K-Boote
> Beobachtungsgruppe Swastika
> James Dean
> Psychogeografie, -historie, -topologie
Erratik Institut Berlin > Home
> Einführung in die Allgemeine Erratik
> Erratische Architekturkritik
> Erratische Naturkritik

> Erratische Hubschrauberforschung

> Medienbeobachtung
> Erratische Weltaufklärungsarbeit
> Nicht lieferbare Titel
> Erratik Institut Jena