> Seitenübersicht
> Erratische Beobachtung nicht nur der Printmedien
Die Natur kennt nur ein Aussteigerprogramm
Mann grunzt, erschossen

MOSKAU - Weil er seinen Schwiegersohn irrtümlich für ein Wildschwein hielt, hat ein Jäger in Sibirien den 26-Jährigen mit einem Kopfschuss getötet. Der junge Mann habe Grunzgeräusche imitiert, um seinem 68-jährigen Schwiegervater bei der nächtlichen Hatz einen Streich zu spielen, hieß es. Der Jäger habe daraufhin von einem Hochsitz aus das Feuer eröffnet, teilte die Ermittlungsbehörde im Raum Tjumen am Dienstag auf ihrer Internetseite mit. Statt der erwarteten Beute fand der schockierte Jäger aber seinen toten Schwiegersohn. Die Justiz leitete ein Verfahren wegen Totschlags ein.


Tödlicher Spaß

HAVEKOST – Ein 25-Jähriger ließ sich in Schleswig-Holstein auf einem Treckerreifen-Schlauch vom Zwillingsbruder mit einem Auto durch den Schnee ziehen. In einer Kurve prallte er gegen eine Mast, starb an Kopfverletzungen.


Mann droht mit Selbstmord und stürzt aus Versehen ab

WEIMAR – Nach einem heftigen Streit drohte ein Mann (27) aus Thüringen seiner Freundin mit Selbstmord. Um zu beweisen, dass er es ernst meint, sprang er auf die Balkonbrüstung ihrer Wohnung im siebten Stock. Doch er hatte zu viel Schwung und verlor das Gleichgewicht! für eine Moment konnte sich der 27-Jährige. am Geländer festklammern, dann rutschte er ab, stürzte in die Tiefe und starb.


Polizist erschießt sich

WEDDING – Ein 49-jähriger Polizeihauptkommissar hat sich gestern während seines Dienstes erschossen. Er nahm sich mit seiner Dienstwaffe im Sanitätsraum der Wache in der Oudenarder Straße das Leben. Bereits am Wochenende hatte sich in der Kleingartenanlage in Tegel ein 44-jähriger Polizist mit seiner Dienstwaffe getötet. Beide waren Kollegen auf dem gleichen Abschnitt. Zwischen beiden Todesfällen soll es keinen Zusammenhang geben.


Bauernsohn (2) stirbt an frischer Milch

ROM – Der kleine Sohn (2) eines Bauern aus Agliè (Italien) trank frische Kuhmilch. Sofort danach wurde das Kind von schweren Krämpfen geschüttelt und kam in eine Klinik. Dort starb es. Die Milch stammte von den eigenen Tieren des Landwirts, war nicht abgekocht worden. Tests ergaben: Sie enthielt tödliche Bakterien. Im vergangenen Jahr gab es im benachbarten Turin 13 ähnliche Fälle. Dort konnten alle Patienten gerettet werden.


14 Schafe im Pkw

WELLINGTON – Vier Diebe und 14 gestohlene Schafe in einem Mazda 626 – das ging nicht gut. Zwei Tiere starben, nach wilder Verfolgungsjagd schnappte die australische Polizei zwei Diebe.


Krähen hacken Ente tot

BREMEN – Ein Krähenschwarm attackierte auf einem Grundstück in der Hansestadt eine Entengruppe. Einen Erpel töteten sie mit ihren spitzen Schnäbeln. ("> >*)


Verschmähter Chinese rammt sich Messer in die Brust

ERFURT – Ein Chinese (29) aus Berlin fuhr nach Weimar (Thüringen) und machte dort seiner Freundin einen Heiratsantrag. Doch die Erwählte lehnte ab, schlimmer noch, sie sagte dem jungen Mann, dass sie sich trennen wolle. Es kam zum Streit und der verschmähte Chinese rammte sich ein Küchenmesser in die linke Brust. Er kam in die Klinik, ist außer Lebensgefahr.


7 Jahre Haft für Totschlag mit Konservendose

BERLIN – Ein Tischler (29) aus Berlin hatte Sex mit einem Rentner (74) in dessen Wohnung. Weil der Ältere nicht mehr wollte, erschlug der Tischler den Mann mit Konservendosen und einem Lampenschirm, er verblutete in seiner Wohnung. Das Landgericht verurteilte den Handwerker gestern zu sieben Jahren Haft wegen Totschlags.


Auto erschlägt zwei Angler am See

ZÜRICH – Tragischer Angelunfall: Am Zürichsee (Schweiz) kam ein Autofahrer (42) mit seinem Wagen von der Fahrbahn ab. Der Pkw stürzte eine Treppe hinunter – und fiel auf zwei Männer (60, 34), die am See angelten! Der 60-Jährige starb sofort, der 34-Jährige erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen. Der Autofahrer wurde verhaftet.


Bräutigam tötet auf Hochzeit seinen Vater durch Freudenschüsse

ANKARA – Bei seiner eigenen Hochzeit hat ein Bräutigam in der Türkei Freudenschüsse abgegeben und dabei versehentlich seinen Vater und zwei weitere Gäste getötet. Der Mann begann in einem Dorf im Südosten des Landes mit einem Maschinengewehr in die Luft zu schießen. Dabei verlor er die Kontrolle über die Waffe vom Typ AK47 und schoss aus Versehen in die Feiernden. Neben seinem Vater traf der Bräutigam zwei Tanten tödlich. Er wurde festgenommen.


Schwein beißt Bauer tot

KERKAKUTAS – Ein ungarischer Bauer wurde von seinem eigenen Schwein getötet. Als der 35-Jährige das ausgebüxte Tier einfangen wollte, biss ihn das Mangalitza-Sau in den Oberschenkel, durchtrennte dabei eine Schlagader.


Nacktwanderer aus Wald gerettet

STOCKHOLM – Drei Frauen aus Deutschland (40, 50 und 56 Jahre alt) mieteten sich mit Freunden eine einsame Hütte bei Blekinge (Schweden). Sie machten einen Ausflug in den Wald, zogen sich dabei aus. Die Frauen verloren ihre Begleiter aus den Augen. Großfahndung! Fast sieben Stunden lang irrten die Frauen durch die Wälder. Schließlich wurden sie gefunden – splitternackt, aber unverletzt.


Schlafender Mann (31) von Mähdrescher überfahren

TRIER – Ein Mann (31) legte sich in ein Rapsfeld bei Zell (Rheinland-Pfalz) und schlief ein. Er erwachte auch nicht, als ein Bauer mit seinem Mähdrescher das Feld aberntete. Der Landwirt übersah den Schlafenden, überfuhr ihn! Doch der Mann hatte Glück: Das Schneidewerk war so hoch eingestellt, dass er nur eine Quetschung erlitt! ein Polizist: "Hätte er sich aufgesetzt, wäre der Kopf ab gewesen."


Zuschauerin bei Stiertreiben getötet

MADRID – Bei einem Stiertreiben in Madrid steckte eine Zuschauerin (48) ihren Kopf durch eine Absperrung, um besser sehen zu können. In diesem Moment kam der Stier und rammte der Frau ein Horn in den Hals. Die Zuschauerin verblutete noch an der Unfallstelle.


Frau tötete Mann mit Staubsauger

KIEW – Eine Frau (43) aus Tschernihiw (Ukraine) saugte gerade die Wohnung. Aber ihr Mann (47) wollte Sex. Ungeduldig zog er den Stecker des Staubsaugers, fing an, ihre Brüste zu massieren. Da wurde es der 43-Jährigen zu bunt. Sie erdrosselte ihren Gatten mit der Kabelschnur des Saugers. Festnahme!


Eigene Mutter überrollt


DOMMITZDSCH – Eine 75-Jährige starb in Nordsachsen, nachdem ihr Sohn (49) sie aus Versehen beim Müllbeladen mit einem Lastwagen erfasst und überrollt hatte.


Mutter sperrt Kinder in Schrank – zwei Tote

CHICAGO – In den USA hat eine Mutter ihre fünf Kinder in einen Kleiderschrank gesperrt – als sie diesen nach zehn Stunden wieder öffnete, waren zwei der Kinder tot. Die Kinder im Alter von elf Monaten bis sieben Jahren konnten sich nicht befreien, weil die Mutter ein großes Bett vor den Schrank schob und diesen damit verrammelte. Die 28-Jährige gab bei der Vernehmung an, "nicht bei Sinnen" gewesen zu sein. Weil sich die Frau komisch verhalten und den Zutritt zur Wohnung verweigert habe, alamierten Nachbarn nach vier Stunden einen Onkel. Dieser sah eine der Leichen und rief die Polizei.


Unfallursache Ratte

SIEVERSHÜTTEN – Weil die Fahrerin sich vor einer über die Straße laufenden Ratte erschreckte, landete in Schlewig-Holstein ein Schulbus im Graben. Neun der zwölf Insassen wurden verletzt.


Teurer Husten

T
ITZ – Ein PKW-Fahrer (61) verursachte auf einer Kreuzung in NRW einen Verkehrsunfall, weil er einen Hustenanfall erlitt. Sachschaden: knapp 20.000 Euro.


Schafbock verletzt fünf Senioren

HAMELN – Ein Schafbock büxte von einer Weide in Coppenbrügge (Niedersachsen) aus. Das zwei Jahre alte Tier griff kurz darauf fünf Senioren an und stieß sie zu Boden. Die vier Frauen und ein Mann wurden dabei verletzt, ein Opfer kam ins Krankenhaus. Der Schafbock wurde eingefangen. Gegen den Besitzer wird jetzt wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.


Affe entführt Baby und tötet es

KUALA LUMPUR – Ein Affe kletterte in das Wohnzimmer im ersten Stock eiens Hauses in Negri Sembilan (Malaysia). Dort packte er ein Baby (4 Tage), zerrte es aufs Dach, biss es und ließ es dann in die Tiefe fallen! Das Kind war sofort tot. Wildhüter erschossen den Affen. Vermutlich war er von einem Weibchen agelockt worden, das die Familie in einem Käfig hielt.


Krokodile zerfleischen Angler

MEXIKO-STADT – Tödlicher Leichtsinn: Ein Angler (33) ignorierte im Badeort Puerto Vallarta (Mexiko) am Pazifik mehrere Krokodil-Warnschilder. Im Wasser stehend ging er auf Fischfang. Plötzlich fielen ihn mehrere Krokodile an, zerfleischten ihn regelrecht. Der Mann war sofort tot. Die Region gilt als Naturreservat, in dem Krokodile besonders geschützt werden.


Alligator verbringt eine Nacht in der Ausnüchterungszelle

In Frankreich hat ein Alligator die Nacht in einer Ausnüchterungszelle der Polizei verbringen müssen – auch ohne erhöhten Alkoholspiegel. Das Ende Juli aus einer Krokodilzucht verschwundene Tier war in der Nacht auf Mittwoch auf einer Straße des südost-französischen Département Drôme entdeckt worden. Eine Frau fand ihn gegen Mitternacht, packte ihn mit der Hand, steckte ihn in einen Sack und lieferte ihn bei der Gendarmerie ab. Am nächsten Tag wurde das Tier von seinem Besitzer abgeholt. Der knapp einen Meter lange China-Alligator, der mehrere tausend Euro wert ist, hatte die zwei Monate in Freiheit bestens überstanden.


Mann quält Katze in Mikrowelle

LONDON – Ein Mann (44) aus Dawlish (England) folterte eine Katze auf grausame Art. Zuerst steckte er das Tier in die Mikrowelle, bis ihr Fell dampfte. Dann sperrte er es in den trockner, schaltete ihn ein. Schließlich warf er die Katze in eien Gefriertruhe. Das Ganze filmte der Tierschänder mit seinem Handy! Aber das Tier überlebte. Prozess!


Bauer schmuggelte toten Arbeiter über Grenze

WIEN – Ein Mann aus Rumänien arbeitete illegal bei einem Bauern in Österreich. Bei der Ernte sackte der Rumäne plötzlich zusammen, starb an einem Herzinfarkt. Um sich Ärger zu ersparen, packte der Bauer den Toten kurzerhand in seinen Kofferraum, fuhr über die Grenze nach Ungarn. Dort versteckte er die Leiche. Er wurde erwischt und festgenommen.


Bauer von eigenem Traktor zerquetscht

LÜBECK – Ein Bauer (54) stieg in Düchelsdorf (Schleswig-Holstein) auf dem Feld von seinem Traktor, um eine Störung an der Hydraulik zu beheben. Dabei setzte sich der Traktor aus ungeklärter Ursache in Bewegung – und rollte auf den Mann! Seine Frau und sein Sohn versuchten noch, ihn zu befreien – vergeblich! Der Bauer starb im Krankenhaus.


Mädchen (12) bei Unfall von Hirschgeweih aufgespießt


MARBURG – Grausiger Unfall: Ein Auto prallte auf einer Bundesstraße bei Biedenkopf (Hessen) gegen einen Hirsch. Das Geweih des Tieres durchschlug die Frontscheibe – die Spitze bohrte sich durch den Kopf eines Mädchens (12) auf dem Rücksitz. Das Kind kam schwer verletzt ins Krankenhaus, liegt auf der Intensivstation der Universitätsklinik Marburg. Sie schwebt in Lebensgefahr. Der Fahrer (34) wurde nur leicht verletzt.


Mann (46) erfriert auf Friedhof

SCHLESWIG – Ein Mann (46) ist auf einem Friedhof in Schleswig (Schleswig-Holstein) von einer Treppe gestürzt und erfroren. Passanten hatten den leblosen Körper des Mannes gefunden. Hinweise auf ein Gewaltverbrechen gab es nicht. De Polizei geht von einem tragischen Unglücksfall aus.


Wiener von Steinmarterl erschlagen!

WIEN – Er war gerade von der Feuerwehr aus einem feststeckenden Lift in seinem Wohnhaus geborgen worden. Deshalb wollte der Währinger Günther L. (40) Gott für seine Rettung danken. Bei der nahen Weinhaus-Kirche umarmte er betend ein Marterl – plötzlich kippte der Hunderte Kilo schwere Stein und begrub den tiefgläubigen Christen unter sich.


Elefant zerquetscht Zoobesucher

MUMBAI – Ein Drogenabhängiger (25) ging im Byculla-Zoo in Mumbai (Indien) durch den Hintereingang in das Elefantengehege. Die Elefantendame Laxmi geriet dadurch in Wut und quetschte den Eindringling gegen eine Mauer. Der Mann starb im Krankenhaus an seinen Verletzungen.


Fernseher verletzt Kind

ROSENHEIM – Ein einjähriges Mädchen erlitt lebensgefährliche Verletzungen, als ein Fernseher auf das Kleinkind fiel.


Kuh tötet Bäuerin

BASEL – Ein Bauer und seine Frau wollten in Uznach (Schweiz) ein frischgeborenes Kalb von der Kuh trennen. Dabei stieß die Kuh die Bäuerin (68) zu Boden und verletzte sie mit den Hufen tödlich. Ein Tierarzt erklärte das Verhalten der Kuh mit dem natürlichen Mutterinstinkt.

Eigene Mutter zerstückelt

OSLO – Ein 40-jähriger Norweger hat seine Mutter ermordet, weil sie sich nicht für den Fall Kampusch interessierte. Dieses Motiv gab der psychisch kranke Mann vor Gericht an. Er sei "in Zorn geraten", weil ein Buch, in dem das Schicksal der entführten Natascha Kampusch beschrieben wurde, sie kalt ließ. Daraufhin erschoss er seine Mutter und zerstückelte sie mit einer Motorsäge. Zum Tatzeitpunkt soll der Angeklagte unter einer schweren Psychose gelitten haben.


Genervter Passant schubst Lebensmüden in die Tiefe

PEKING – Ein genervter Passant hat in China einen lebensmüden Mann von einer Brücke in die Tiefe gestoßen. Chen Fuchao stürzte acht Meter tief auf ein Prallkissen, das Rettungsdienste ausgebreitet hatten. Er hatte zuvor stundenlang auf der Brücke in Guangzhou gestanden und wegen Schulden von zwei Millionen Yuan (209.000 Euro) über Selbstmord nachgedacht. Er überlebte mit Verletzungen an der Wirbelsäule. "Ich habe ihn gestoßen, weil Leute wie Chen sehr egoistisch sind", sagte Passant Lai Jiansheng.


Fünf Brüder in Ägypten wegen Blutrache zum Tode verurteilt

KAIRO – Ein Strafgericht in der ägyptischen Stadt Ismailija hat in einem Blutracheprozess fünf Brüder zum Tod durch den Strang verurteilt. Die Männer aus dem Dorf Serapium hatten einen 46 Jahre alten Bauern entführt und gefesselt. Sie hackten ihm anschließend mit einer Axt den Kopf ab und fuhren mit dem Kopf auf der Motorhaube tanzend und jubelnd durch das Dorf. Die Kairoer Tageszeitung "Al-Masry Al-Yom" berichtete am Montag, der Bauer habe ein Jahr zuvor "den Td eines Bruders der Männer verursacht". Weitere Einzelheiten wurden nicht genannt.


Tod an Friedhofsmauer

EPPENDORF – Im Schwarzwald raste ein Auto gegen eine Friedhofsmauer. Drei Männer starben.


Feuerwerksfabrik explodiert

BENACAZÓN – In Südspanien starben vier Arbeiter bei der Explosion einer Feuerwerksfabrik.


Tödlicher Streit am Steuer

GÖPPINGEN – Weil eine 40-Jährige im Streit mit einem Autofahrer plötzlich die Handbremse zog, kam es in Baden-Württemberg zum Unfall: eine Tote, vier Schwerverletzte.


Mutter tötet Sohn und verkauft sein Ohr

HARARE – Furchtbare Tat: In Simbabwe tötete eine Frau ihren Sohn (18 Monate) und verkaufte eines seiner Ohren für umgerichtet 16 Euro an einen traditionellen Heiler, der es offenbar für seine Rituale verwenden wollte. Das teilte die Polizei in dem südafrikansichen Land mit. Der Heiler ist seitdem auf der Flucht, er wird bereits wegen mehrerer Morde im Nachbarland Mosambik gesucht.


Frau wirft Baby nach Geburt aus Fenster

ROM – Eine Rumänin (41) feierte in Cosenza (Italien) mit Freunden eine Party, ging zwischendurch ins Badezimmer. Dort brachte sie ein gesundes Mädchen zur Welt, schnitt die Nabelschnur durch – und warf das Neugeborene aus dem Fenster. Das Baby fiel vier Meter tief auf den Asphalt und erlitt schwerste Kopfverletzungen. Ein Nachbar fand das Kind, rief die Polizei. Festnahme!


Schwiegereltern verbrannt

LEMBERG – Mit einem selbstgebauten Flammenwerfer verbrannte ein 48-jähriger Österreicher seine schlafenden Schwiegereltern.


Mit Beil erschlagen

STARNBERG – Nach 25 Jahren Eheterror griff eine 50-jährige Frau in Bayern zum Beil und erschlug ihren schlafenden Mann (49). Dann rief sie die Polizei.


Valiumähnliche Substanz in Muttermilch entdeckt

Spuren einer dem Valium ähnlichen Substanz hat jetzt erstmals ein schwedischer Wissenschaftler in der Muttermilch entdeckt. Das erklärt möglicherweise, warum Säuglinge beim Stillen so häufig einschlafen.


Briten beten für Kuh und Schwein

LONDON – Britische Kirchgänger haben am Wochenende für die Seele ihres Sonntagsbratens gebetet. Laut Times vom Sonnabend wollten tausende anglikanischer Priester eine Liturgie von der Kanzel verlesen, die das Bewusstsein der Gläubigen für Tiere schärfen soll. Die Gebete gelten demzufolge "Tieren, die zum Zweck der nahrung geschlachtet werden" ebenso wie solchen, die bei der Jagd sowie in Labors getötet werden. Eine Sprecherin der Aktion wies darauf hin, dass 98 Prozent der Bevölkerung Fleischesser sind.


Wissenschaftler kreuzen Schweine mit Spinat

BERLIN – Erstmals ist es gelungen, ein pflanzliches Gen in das Erbgut eines Säugetiers einzuschleusen, behauptet Professor Akira Iritani von der japanischen Kinki-Universität bei Osaka. Damit sei bestätigt, dass Pflanzen-Gene nicht nur in Zellkulturen, sondern auch in lebenden Säugetieren normal funktionieren. das verwendete Gen aus dem Spinat soll künftig für gesünderes Schweinefleisch sorgen.


12-Jähriger brüllte im Cola-Rausch

LEEDS – David Wilson (12) hatte Halluzinationen. Er hörte Stimmen, litt unter Weinkrämpfen, saß stundenlang regungslos im Sessel, brüllte grundlos seine Geschwister an. Cola-Rausch, stellten Ärzte fest. Er hatte 2 wochen lang täglich 4 Dosen Cola getrunken – Überdosis Koffein.


Tod durch Haare kauen

LONDON – Die Angewohnheit, auf Haaren zu kauen und sie dann herunterzuschlucken, hat einen britischen Teenager das Leben gekostet. Nach einem Bericht der Zeitung "The Mirror" vom Freitag wurden die Haare nicht verdaut, sondern ballten sich im Magen zu einem großen Klumpen zusammen, der einen großen Teil des Magens ausfüllte. Dadurch kam es zu inneren Blutungen. Der 17jährige starb an den Komplikationen.


Selbstmörder starb vor Aufregung

Ein 32-jähriger Engländer wollte sich mit Tabletten umbringen – vor laufender Videokamera. Er legte sich nackt aufs Bett und starb vor Aufregung – durch einen epileptischen Anfall.


Müsli macht high

LONDON – Eine überraschende Erklärung für die zunehmende Beliebtheit von Müsli fand ein britischer Ernährungswissenschaftler. Die Körnermahlzeit könne LSD erhalten, sagte er vor der königlichen Gesellschaft für Ernährungswissenschaften. LSD gehört zu den chemischen Substanzen, die vom Mutterkorn abgesondert werden. Täglicher Verzehr von mutterkornhaltigem Getreide ergibt unter umständen viermal soviel LSD wie für die typischen Halluzinationen nötig ist.


Kröten machen high wie Hasch

LOS ANGELES – Nach Hasch und Kokain jetzt Krötenschleim! Drogensüchtige lutschen die giftigen Absonderungen amerikanischer Zuckerrohrkröten und Zweifarbenfrösche. das Krötenlutschen macht high – und süchtig. Indios putschen sich seit Jahrhunderten damit auf. Die Wirkung: erst Übelkeit, dann Euphorie.


24-Jährige von Freund mit Armbrust erschossen

DORTMUND – Vor den Augen dreier Freunde hat ein 19-jähriger Dortmunder seine 24 Jahre alte Freundin mit einer Armbrust erschossen. Wie die Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte, wurde die Frau von einem Pfeil in die Brust getroffen. Obwohl ein Notarzt fünf Minuten später am Tatort gewesen sei, sei jede Hilfe zu spät gekommen. Vor dem Schuss war es zu einem Streit in der Wohnung des 19-Jährigen gekommen. Dieser wurde unter dem Vorwurf des Totschlags in Untersuchungshaft genommen. Der Täter und das Opfer hatten sich den Ermittlungen zufolge vor drei bis vier Wochen in einer Drücker-Kolonne von zeitschriften-Werbern kennengelernt.


Mann erschießt Eltern aus Wut über Haarschnitt

NEVERS – Wegen eines falschen Haarschnitts hat ein 31 Jahre alter Franzose seine Eltern umgebracht. Der arbeitslose Mann aus der mittel-französischen Gemeinde Prémery bei Nevers geriet nach Polizeiangaben vom Montag völlig außer sich über die Frisur, die ihm seine Mutter am Wochenende für ein Dorffest verpaßt hatte. In seinem Zorn habe er zu einem Schrotgewehr gegriffen und sowohl auf seine Mutter als auch auf den Vater mehrere Salven abgefeuert. Die 55jährige Frau war auf der Stelle tot, der Vater starb kurze Zeit später ebenfalls noch in der Wohnung. Anschließend stellte sich der Täter, der noch zu Hause wohnte, selbst der Polizei.


Haschisch-Oma muss vor Gericht

TOULOUSE – Weil Oma Marie (68) die schön blühenden Haschisch-Pflanzen Cannabis so gefielen. legte sie in ihrem Garten eine kleine Plantage an, verkaufte die besten an Süchtige. Jetzt muss Oma Marie als Dealerin vor Gericht.


Kinder essen Haschkekse – Krankenhaus

SACRAMENTO – Drei Jungen (9, 10 und 11) spielten in Huntington Beach (Kalifornien) im Haus der Eltern. Sie fanden eine Dose mit Keksen und naschten mehrere. Dann gingen sie zum Spielplatz – wo ihnen übel und schwindelig wurde. In der Klinik entdeckten Ärzte Spuren von Haschisch in ihrem Blut! Die Polizei vermutet, dass ein Nachbar dem Vater die Kekse als Geschenk überreicht hatte.


16-Jähriger offenbar nach Haschischgenuss gestorben

BERLIN – Offenbar nach Haschischgenuss ist ein 16-jähriger Mann in der Nacht zu Sonnabend gestorben. Der Jugendliche war leblos auf dem Gehweg gefunden worden, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Ein alarmierter Notarzt konnte nur noch den Tod des jungen Mannes feststellen. Die Leiche wurde zunächst in ein Krankenhaus gebracht.


Drogenhund inhalierte Überdosis

SANTA FE – Bei einer Übung der örtlichen Polizei hat ein Drogenhund irrtümlich eine große Dosis Aufputschmittel inhaliert und ist daran gestorben. Maxilmilian, ein Deutscher Schäferhund, hatte sich durch große Erfolge bei der Jagd nach illegalen Einwandern beliebt gemacht. Bei der Übung hätte er in Ausbildung stehenden Vierbeinern zeigen sollen, wie man einen Schublade aufzieht. Diese war verschlossen, doch Maximilian schaffte es trotzdem. Den beutel, der daraufhin zu Boden fiel, hätte er aber in Ruhe lassen sollen. Max, wie er genannt wurde, biss zu, atmete ein und kippte wenige Minuten später tot um.


Fünfjährige stirbt in der Waschmaschine

WASHINGTON – Ein fünfjäriges Mädchen ist in den USA in einer Waschmaschine ums Leben gekommen. Das Kind war in einer großen Maschine des Waschsalons in Chilhowie (US-Bundesstaat Virginia) gefangen. Die Mutter habe vergeblich versucht, die Waschmaschine zu öffnen. Schließlich habe sie die Glastür mit einem Stein zertrümmert und so ihre Tochter befreit. Das Kind wurde wenig später im Krankenhaus für tot erklärt. Die Polizei ermittelt jetzt, wie das Kind in die Waschmaschine gelangen konnte.


Mädchen erstickte an Schmetterling

JOHANNESBURG – Ein Mädchen, das mit seinen Freundinnen im Garten gespielt hatte, kam aufgeregt zu siener Mutter gelaufen: "Irgendwas ist in meinem Hals." Sekunden später war die Neunjährige tot. Ursache: sie hatte einen Schmetterling verschluckt.


Der Sturz des Schafes vom Dach

ISTANBUL – In der Türkei ist ein Schaf vom Dach eines fünfstöckigen Hauses gefallen und auf zwei spielende Kinder gestürzt. Eines der beiden sechs und sieben Jahre alten Kinder aus der Stadt Sanliurfa im Südosten des Landes erlitt einen Arm-, das andere einen Beinbruch. Wie türkische Zeitungen am Donnerstag berichteten, hatte der Bewohner das Schaf auf dem Dach des Hauses angebunden. Das Tier riss sich jedoch los und stürzte in die Tiefe. Das verletzte Schaf wurde von einem herbeigerufenen Metzger geschlachtet.


Makabre Unfälle

Ein 60-jähriger Italiener stürzte bei der Kontrolle von Hagelschäden vom Dach einer Sargfabrik und wurde tödlich verletzt. Zuvor war ein 63-jähriger Sizilianer beim Sturz in sein eigenes Grab ums Leben gekommen.


Kleiner Tarzan im Waisenhaus verbrannt

JOHANNESBURG – Saturday Mthiyane, ein von Affen aufgezogenes Findelkind in Südafrika, ist tot. Der Zehnjährige starb bei einem Feuer im Waisenheim. Dorfbewohner hatten den Jungen inmitten einer Affenhorde entdeckt, als er mit den Tieren Bananen klaute. Das Kind konnte weder sprechen noch aufrecht gehen.


Sie verbrannten im Schafskostüm

KÖNIGS WUSTERHAUSEN – Ausgelassen feierten ein 23-jähriger und seine 20-jährige Freundin das Ende der Faschingszeit. Sie hatten sich mit ihren Kostümen besonders viel Mühe gegeben, waren als Schafe verkleidet. Gerade hatte Gottlieb Wendehals die 2000 Gäste zum Johlen gebracht, da fingen die Kostüme der beiden jungen Leute Feuer. Das Paar kam schwer verletzt ins Unfallkrankenhaus. Die Ärzte versetzten sie in ein künstliches Koma. Beide schweben in Lebensgefahr.


Tödlicher Unfall beim Schlachten

BUDAPEST – Beim Schweineschlachten sind gestern zwei Menschen getötet worden. Ein Mann wollte mit einem selbstgebauten Elektroschocker ein Tier betäuben, erhielt aber selbst einen tödlichen Stromstoß. Der zweite Tote: ein Bauer des Hofes. Er erlitt einen Herzinfarkt.


Wildschwein legte sich ins Menschen-Bett

BARBING – Auf der Flucht vor Jägern ist am Sonnabend im bayerischen Barbing ein Wildschwein durch ein Kellerfenster in ein Einfamilienhaus eingedrungen. Dort legte es sich in ein Bett, berichtet die Polizei. Als der Hausbesitzer es weckte, gebärdete das Schwein sich wild und demolierte Möbel. Dann kam ein Jäger und erschoss das Tier.


Bei Wildschweinjagd: "Stinky" schoss Herrchen ins Schienbein

Ein Jäger (30) wollte bei Wellington (Neuseeland) gerade ein erlegtes Wildschwein abstechen, als sein treuer Hund "Stinky" auf das Gewehr sprang und dabei einen Schuss auslöste. Sei Herrchen wurde ins Schienbein getroffen. der verletzte Mann musste eine Stunde lang robben, bis er eine Straße erreichte. Dort musste er weitere sechs Stunden warten – "Stinky" jaulend neben ihm –, bis er von einenm anderen Jäger entdeckt wurde. Obwohl das Bein wahrscheinlich amputiert werden muss, will der Neuseeländer seinen Hund behalten: "Es war nicht seine Schuld"


Hund erschießt Herrchen

BAD URACH – Ein Hobby-Jäger in Baden-Württemberg ist vermutlich von seinem eigenen Hund erschossen worden. der 51 Jahre alte Mann aus dem schwäbischen Bad Urach wurde nach Angaben der Polizei vom Mittwoch in seinem Revier tot neben dem Auto aufgefunden. Zwar sei der genaue Hergang noch ungeklärt, doch würden Selbstmord oder ein Verbrechen ausgeschlossen. der Lauf des Schrotgewehres habe durch die offene Autotür nach außen gezeigt. Da der Hund im Auto gesessen habe, könnte das Tier an den leichtgängigen Abzug gekommen sein und den tödlichen Schuß ausgelöst haben.


Opferschaf schubst Mann in den Tod

KAIRO – Ein 56-jähriger Ägypter wurde von seinem Schaf vom Dach eines dreistöckigen Hauses in den Tod gestoßen. Der Mann hatte das Tier als Opferschaf für ein islamisches Fest auf dem Hausdach gehalten und gerade gefüttert.


Schaf erschoss Schäfer

DIDI BARRANI – Ein ägyptischer Schäfer schlief friedlich bei seiner Herde, als ihn ein tödlicher Schuss traf. Der 20 jahre alte Beduine wurde in die Brust getroffen und war sofort tot, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Stunden später fanden die Beamten den Täter: es war eines seiner Schafe. Das Tier hatte versehentlich gegen das Gewehr getreten, worauf sich der Schuss löste. Die nicht zugelassenen Waffe wurde konfisziert.


Schweine töteten Fußballer

JAKARTA – Wildschweine trampelten einen Fußballer in Sumatra zu Tode. Die wildgewordenen Rotte war auf den Platz gestürmt und hatte die Spieler vor sich hergetrieben.


Wanderer von Eisbär getötet

OSLO – Bären-Attacke auf der Polarinsel Spitzbergen. Ein wütender Eisbär griff eine fünfköpfige Wandergruppe an, die trotz Warnung unbewaffnet war. Er tötete einen norwegischen Lotsen (58), verletzte einen Schweden (49). Erst im März war eine Norwegerin (22) von einem Bären getötet worden.


Lebensmüde Rinder

SANTA ROSA – In dem Dorf Patera in der argentinischen Provinz La Pampa haben Bauern einen mysteriösen Massenselbstmord von Rindern beobachtet. Die Dorfbewohner berichteten, daß Dutzende Tiere "wie verrückt" herumrannten und sich immer wieder gegen die Zäune warfen, bis sie tot umfielen. Die überlebenden Rinder hätten sich in einer Ecke der Weide zusammengedrängt und seien nur langsam wieder "normal” geworden.


Hirsch jagt Jäger

VELBURG – In Bayern wurde der 38-jährige Besitzer eines Rotwildgeheges von einem kapitalen Bock aufgespießt und getötet.


Frau unter Eselshufen

KAIRO – Ein hungriger Esel versuchte bei Kairo, einer Frau ein Bündel Klee zu entreißen, das sie auf dem Kopf transportierte. Die 56jährige stolperte, der erschrockene Esel trampelte sie mit seinen Hufen tot.


Vom Affen gebissen

GIFHORN – Nach einem Trinkgelage ist ein Affe ausgerastet. Nachdem der Affenhalter dem Tier Bier zu trinken gegeben hatte, griff "Charly" den Mann an und brachte ihm gefährliche Bißwunden bei. Polizisten lockten den Affen mit geöffneten Bierflaschen in seinen Käfig. Als Charly bei der letzten Flasche angekommen war, fiel die Tür hinter ihm ins Schloß.


Ausgerissener Bär mit Bier gefangen

WARSCHAU – In seiner Gartenlaube hielt ein Pole eaus Bochnia einen ausgewachsenen Himalaya-Bären. Meister Petz wurde es in dem hölzernen Käfig zu eng, er lief ins Nachbardorf. Dort fiel er zwei Passanten an. Als er müde wurde, betäubten ihn Tierschützer – mit Bier.


Verliebter Eisbär von Hausfrau erschossen

Ein Eisbär verliebte sich in eine sibirische Hausfrau. Er zertrümmerte das Küchenfenster, kletterte rein. sie floh ins Nachbarhaus. Der Bär hinterher. In der Not fand die Verfolgte einen Revolver, erschoss den Pelz-Casanova.



(∞)
> Die Natur kennt nur ein Aussteigerprogramm (nach oben)
> Erratische Beobachtung nicht nur der Printmedien
> Nacht ohne Morgen
> ein namlos man
Erratik Institut Berlin > Home
> Einführung in die Allgemeine Erratik
> Erratische Architekturkritik
> Forschungsgruppe Materialermüdung
> Erratische Naturkritik
> Erratische Hubschrauberforschung
> Psychogeografie, -historie, -topologie

> Erratische Weltaufklärungsarbeit
> Nicht lieferbare Titel
> Erratik Institut Jena