> Seitenübersicht > Psychogeografie, -historie, -topologie
> Schultheiss-Komplex
Schultheiss-Gespenster

Die Idee von im Stadtbild auftauchenden "Gespenstern" entstammt dem Bereich der erratischen Architekturkritik, genauer der Kritik der Oberfläche.
Bei Exkursionen zum Zwecke der Architekturfotografie waren "Zeitschatten" (aus Ablagerung und Verblich) längst entfernter Reklame-Schriftzüge beobachtet und dokumentiert worden.

Diese "Gespenster" transzendierten die EAK-KdO-Kategorien Fassaden und Oberflächen und wurden daher in einer eigenen Kategorie Gespenster zusammengefasst. Die hier gezeigten, meist Berliner Schultheiss-Gespenster sind ein schönes Beispiel dafür, wie die Ergebnisse architekturkritischer Untersuchung und Dokumentation verwendet werden können. Einige der gezeigten sind Gespenster der Zukunft, d.h. Fassadenmalereien.



Inzwischen vergangene Präsenz des abwesenden Schultheiss an der > Traditionskneipe Henne

Berlin-Kreuzberg, 1995

Dieses Foto steht am Anfang der Beschäftigung Dubels mit dem Schultheiss-Komplex und ist zugleich ein frühes Beispiel erratisch-urbaner Architekturfotografie.

Berlin-Spandau, 1988
Der Schultheiss-Schriftzug als Überlebenskünstler seines eigenen Entzugs. Nach Jahrzehnten konfisziert die Brauerei Schaukästen und Außenwerbung der Alt-Berliner Kneipe Am Patentamt. Der Wirt war schon geraume Zeit kein Schultheiss-Kunde mehr: "Wat soll ick'n beim Schultheesz koofen wenn ick's beim Türk'n um die Hälfte krieje?"

Berlin-Kreuzberg, 2003

Keine klassischen Architekturoberflächen-Gespenster, dennoch zwei irreguläre Erscheinungen des Schultheissmannes auf einem an sich bereits bizarren Straßenmöbel

Berlin-Kreuzberg , 2003
Berliner Straße
Berlin-Reinickendorf, 2008
Rostgespenst unbekannter Herkunft, der Arbeitsgruppe zugegangen im Juni 2008
Gespenst unbekannter Herkunft, der Arbeitsgruppe zugegangen im September 2008
Fassade der alten Kreuzberger Schultheiss-Brauerei. Das Foto wurde von der Treppe am Fuße des Kreuzbergmonuments aufgenommen.

Es ist ein zeitversetzter Gegenschuss zu der hier rechst gezeigten historischen Postkarte.

2008
Gespenst eines Schultheiss-Leuchtkastens

Berlin, 2009
> Hamburg

Thaden- Ecke Lerchenstraße, 2009
Im Haus befand sich früher die Kneipe Goldener Anker.

In 2010 ist auch das Gespenst verschwunden.
Schultheiss Brauerei Malzfabrik Schöneberg

Bessemer Straße
Berlin-Tempelhof, 2009, 2010
Gespenstisch (Herkunft unbekannt)
Michael-Kirch-Straße
Berlin-Kreuzberg, 2009

Bild rechts: Im September 2010 ist die zuvor mit Bambusmatte abgedeckte Front des ausrangierten Imbisswagens holzverkleidet. Das Schultheiss-Gespenst bleibt unangetastet.
> Schultheiss-Gespenster (nach oben)
> Schultheiss-Komplex
> Archäokinetisch-paläofotografische Erfassung
> Ausstellung Schultheiss/BERLIN/2003
> Ausstellung Schultheiss/Archäopaläofotografie/2007
> Künstlerische Artefakte und Fotografie
> US-Schultheiss-paintings
> Auswahl historischer Fotos und Postkarten

> "Wenn alles getan ist" – hier geht's um Zufriedenheit
> Schultheiss-Kneipen
> Schultheiss-Musike
> Witze mit Schultheiss
> Schultheiss-Etiketten, Bierfilze und Schilder
> Psychogeografie, -historie, topologie
> Dokumentation wilder Schriften
> Physiognomik
> Psycholinguale Miniaturen, Sozio-Poetik, Stimmenhören
> RADIODEL

> UFO-Komplex
> SIMULAZI!
> Einführung in die Allgemeine Erratik
> Erratische Architekturkritik
> Forschungsgruppe Materialermüdung
> Erratische Naturkritik
> Erratische Hubschrauberforschung

> Medienbeobachtung
> Erratische Weltaufklärungsarbeit
> Nicht lieferbare Titel
> Erratik Institut Jena
Erratik Instituts Berlin > Home