> Seitenübersicht > Psychogeografie, -historie, -topologie
> disclaimer
> UFO-Komplex
> Gesamtverzeichnis "reichsdeutscher Flugscheiben" und Strahlflugkörper
V211001

Haunebu I


Bei der nebenstehend abgebildeten, als "SS-Originaldokument" gestalteten Nazi-UFO-Propaganda handelt es sich vermutlich um eine Urschrift der NSUFOlogen-Bewegung. Gezeigt und "beschrieben" wird das erste Modell der Haunebu-Serie, die Haunebu I.

Zum besseren Verständnis dieser rätselhaften Maschine und der von ihr ausgehenden Faszination ist hier unten der aufgrund meist miserabler Auflösung des Bilddokuments normalerweise kaum lesbare Text in Transkription dargestellt.


Transkription

SS Geheime Kommandosache

SS

Flugkreisel-Erprobung. Stand / Anzahl Erprobungsflüge:

HAUNEBU I (vorhanden 2 Stück) 52 E-IV
HAUNEBU II (vorhanden 7 Stück) 106 E-IV
HAUNEBU III (vorhanden 1 Stück) 19 E-IV
(VRIL I) (vorhanden 17 Stück) 84 (Schumann)

Empfehlung:
------------

Beschleunigen von Abschlußerprobung
und Produktion "Haunebu II"
+ "VRIL I"

HAUNEBU I (handschriftlich)

MITTELSCHWERER BEWAFFNETER FLUGKREISEL, TYPE "HAUNEBU I"

Durchmesser: 25 Meter
Antrieb: Thule-Tachyonator 7b
Steuerung: Mag-Feld-Impulser 4
Geschwindigkeit: 4800 Kilom.p.Std. (rechn. bis 17000)
Reichweite in Flugzeit: 18 Stunden
Bewaffnung: 2 x 8 cm KSK in Drehtürmen und 4 x Mk 108, starr nach vorn
Außenpanzerung: Doppel-Victalon
Besatzung: 8 Mann
Weltallfähigkeit: 60 %
Stillschwebefähigkeit: 8 Minuten
Allgemeine Flugfähigkeit: Tag wie Nacht
Grundsätzliche Einsatztauglichkeit: 60 %
Frontverfügbarkeit: Nicht vor Jahresende .44

Bemerkung: Die SS-E-IV hält Konzentration auf bereits im Versuch stehende "Haunebu II" für sinnvoller als an beiden Typen parallel weiterzuarbeiten. "Haunebu II" verspricht entscheidende Verbesserungen in nahezu allen Punkten. Höhere Herstellungskosten scheinen gerechtfertigt – besonders mit Blick auf Führersonderbefehl, Flugkreisel betreffend.

(Ende der Transkription des "Originaldokuments")


Die "Fakten" ...

Der Werkstoff "Victalon", der als "Doppel-Victalon" für die Außenpanzerung der Haunebu I sorgt (gibt es da auch eine Innenpanzerung?), ist im bekannten Universum ausschließlich auf Webseiten bekannt, die Titel tragen wie scifi-forum, nexusboard, terra-germania, woco, projekt-nordmark, militaria-fundforum, allmystery. Dort findet sich das Stichwort ausschließlich im Kontext der Haunebu-Flugscheiben. Kann so etwas sein? Warum wurde dieses Material nicht zum Bau anderer Waffen verwendet? Es handelt sich also wohl um einen geheimen Werkstoff, von dem nur derjenige weiß oder wusste, der die fact sheets zu den Haunebu-Flugscheiben zusammengeschrieben hat. Ist das wahrscheinlich?

Was bedeutet eine "Weltalltauglichkeit" von "60 %"? Sollte, ja muss ein Autor technischer Spezifikation nicht in der Lage sein, zu erkennen, dass ein Fahrzeug entweder "weltalltauglich" ist oder eben nicht? Es ist wie schwimmfähig sein: ein Schiff oder Boot ist es, oder es ist es nicht. Ist es nicht schwimmfähig, geht es unter. Es säuft ab. Es schwimmt nicht zu 60 Prozent und zu 40 Prozent nicht. Dasselbe gilt für die Weltallfahrt. Ein Weltallfahrzeug, dass zu 60 Prozent weltalltauglich ist, ist zu 100 Prozent weltalluntauglich. Das gilt auch für die "grundsätzliche Einsatztauglichkeit" von 60 Prozent.

Warum kann das Gerät nur acht Minuten "stilleschweben"? Warum nicht zehn Minuten, oder zwölf? Was passiert nach acht Minuten "stilleschweben"?

Warum wurde die > KSK = Kraftstrahl- oder Donar-Kanone nicht in Verbindung mit anderen Waffensystemen eingesetzt, etwa schiffsgestützt oder auf eine Panzerlafette montiert? Tatsächlich sieht das Modell aus wie eine umgekehrt angebrachte Panzerkanone, nicht wie die eigentümliche Form der Kraftstrahlkanone. Und wo ist die zweite KSK? Wo ist bei einem Kreiselflieger vorne? Sicher dort, wo vier Maschinenkanonen unsichtbar angebracht sind.

Fragwürdig bleibt auch die äußere Form des Dokuments "SS Geheime Kommandosache", dessen "Kopf" eine nur schlecht manipulierte Kopie ist.


Antrieb: Heiße Luft

Die Bedeutung der Flugscheibe Haunebu I im Kontext der Geheimwaffen des "Dritten Reichs" und für die mit diesem Themenkomplex verbundenen Fantasien vom Überleben eben dieses Reiches in den Weiten vielleicht des Weltalls oder des ewigen Eises kann kaum hoch genug eingeschätzt werden. Es ist das wilde heiße Wünschen seiner Apologeten, das vom Flugkreisel nicht lassen kann.

Umso erstaunlicher ist es, dass es so gut wie keine Texte gibt, die irgendwelche "Fakten" beinhalten, die nicht schon in dem "SS-Originaldokument" stehen. Das meiste davon ist ohnehin kaum mehr als hilfloses Gestammel. Gnadenlos malträtieren die Autoren jene Sprache, die zu lieben sie so vehement behaupten. Als ein Beispiel mag der folgende Text dienen, der von einer Webseite mit dem leicht kontrafaktischen Titel Reichsdeutsche Sonderwaffen seit 1922 stammt (in Originalschreibweise): "Der Deutsche Flugzeug Historiker Henry Stevens sagte: 'Haunebu I war die größte entwickelte fliegende Untertasse in Deutschland. Aufgrund von geheimen deutschen SS Plänen flog die Haunebu I erstmals im August 1939, wenige Wochen vor Kriegsbeginn.'" – Der "Deutsche Flugzeug Historiker" mit dem urdeutschen Namen "Henry Stevens" bleibt allerdings auch nach intensiven Recherchen unauffindbar, ebenso wie irgendwelche gehaltvollen Texte über oder harte Beweise für die Flugscheiben selbst. Sogar in der offen hitlerseligen Trilogie Geheime Wunderwaffen eines Autoren namens D.H. Haarmann, die zwischen 1983 und 1985 erschien, in der neben der Mythe von der Nazi-Besiedlung des Neuschwabenlandes sowohl der > Schriever-Flugkreisel als auch die > Miethe-Belluzzo-Scheibe ausführlich vorgestellt werden, fehlt jeglicher Hinweis auf die VRIL- oder Haunebu-Flugscheiben, und dass, obwohl die Druckschriften eine äußerst umfangreiche Sammlung von Zeitungs- und Magazinberichten über "Nazi-Wunderwaffen" und "Reichsflugscheiben" beinhalten, die nis in die 1950er-Jahre zurückreicht. Keine Haunebu weit und breit also – nirgends.

Wir werden sehen, wohin uns die Recherchen führen. Bis auf weiteres ist davon auszugehen, dass die Haunebu- und die VRIL-Flieger irgendwann am Ende der 1980er-Jahre aus dem Nichts aufgetaucht sind. Von einem krude zurechtgemachten "Datenblatt" über Fotos von Modellen bis zur Computergrafik hat sich ihre Darstellung jedoch deutlich verbessert, wie die nebenstehende Bilderkaskade zeigt.
> Amerikabomber
> Andromeda-Gerät
> Arado Ar 234
> Arado RFZ 2
> Bachem Ba 349 Natter
> "angebliche" Bundeswehr-Scheibe FU 1
> Dipl.-Ing. Richard Miethes Nurflügler
> Dornier-Stratosphärenflugzeug Do-Stra
> "Flugelrads"
> Foo Fighter

> Heinkel He 162
> Heinkel He 178
> Henschel Hs 132
> Horten Ho IX, Ho 229
> Jenseitsflugmaschine manisola
> Junkers Ju 287
> KSK, Kraftstrahlkanone, Donar-Kanone
> Lippisch P13a
> Messerschmitt Me 163 Komet
> Messerschmitt Me 262
> Messerschmitt Me 329
> Miethe-Belluzzo-Flugscheibe
> Neues unbekanntes Gerät
> Radial flow engine
> RFZ 1
> RFZ 3 – 7

> Sack AS6V1
> Schauberger-Gerät
> VFW-Fokker Schildkröte Bremen 1972
> Schumann SM-Levitator
> Schriever-Flugkreisel
> SS-Thule-Tachyonator
> SS-"Todesstrahlen"
> unbekanntes VRIL-Gerät
> V1
> V2
> V7 Flakmine
> Vimana-Projektor
> VRIL 7
Teil 1 der im gesamten von Menschen besiedelten Universum als "echt" anerkannten "Urschrift" der Haunebu-Typenreihe. Das Gesamtdokument sowie die einzelnen Typen vergleichende Darstellungen finden sich > hier.
> Haunebu I (nach oben)
> Haunebu II
> Haunebu III
> Haunebu IV

> Haunebu-Typendarstellung – Übersicht und Zusammenschau
> Verdichtung 2110 – Haunebu-Serie
> Verdichtung 21 – Gesamtschau "reichsdeutscher Flugscheiben"
> UFO-Komplex
> Hardware 1 – Schrauben, Drähte, Strom
> Hardware 2 – "I am John From!"
> Hardware 3 – White Men on the Moon – Wie die NASA planlos Geld verschwendet
> Kontrolle 1 – Kontrolle
> Kontrolle 2 – Ektoplasmaschinen: Der Text der Welt als Angstpop
> Kontrolle 3 – Gräber – Was die anderen schreiben ...
> Ordnung 1 – Die Erfahrung des Faktischen
> Ordnung 2 – 2cornot2c.God rides a Flying Saucer – Das UFO als Religionenstifter
> Ordnung 3 – Dossiers – Dossiers
> Ordnung 4 – Presse
> Raumzeit 1 – "Noch fließt der alte Brunnen."
> Raumzeit 2 – Hotspots – Die irdischen Reiche
> Raumzeit 3 – "Eine hohle Welt ist unser Gott"
> Raumzeit 31 – Unvollständige Liste der Eingänge in die hohle Welt
> Raumzeit 32 – Die verlorenen Städte, Länder, Kontinente
> Raumzeit 33 – Expeditionen
> Raumzeit 1 – "Noch fließt der alte Brunnen."
> Raumzeit 2 – Hotspots
> Raumzeit 3 – Die verlorenen Städte
> Software 1 – "Atlantis ist weit." – Literaturverzeichnis
> Software 2 – "Es heißt UFOs ..." – Musikverzeichnis
> Verdichtung 1 – Unsichtbarer Adler
> Verdichtung 2 – Jenseitsflugmaschine

> Verdichtung 3 – Mythomatik – Theorie und szenische Lesung
> Verdichtung 4 – Licht – Dämonische Leinwand: rewind
> Verdichtung 5 – Projektleitung – UFOs in Hollywood
> Zeitraum 1 – Historia Gaga – Abkünfte unbekannter Flugobjekte
> Zeitraum 2 – E.T ≠ Emerging Technology
> Zeitraum 3 – Prognosen – Prognosen ...
> Psychogeografie, -historie, -topologie
> Dokumentation wilder Schriften
> Physiognomik
> Psycholinguale Miniaturen, Sozio-Poetik, Stimmenhören
> RADIODEL
> Schultheiss-Komplex

> SIMULAZI!
Erratik Instituts Berlin > Home
> Einführung in die Allgemeine Erratik
> Erratische Architekturkritik
> Forschungsgruppe Materialermüdung
> Erratische Naturkritik
> Erratische Hubschrauberforschung

> Medienbeobachtung
> Erratische Weltaufklärungsarbeit
> Nicht lieferbare Titel
> Erratik Institut Jena