> Seitenübersicht > Psychogeografie, -historie, -topologie
Ich muss mich doch fragen, ob es möglich ist, dass Raumschiffe von anderen Planeten in Gottes Universum operieren und die bizarren Dinge tun,
die über sie berichtet werden.
––Frank B. Salisbury, Utah State University

Während die Wissenschaft die Kräfte der Natur um uns herum zu kontrollieren sucht, kontrolliert die Religion die in uns befindlichen Kräfte der Natur.
––Wernher von Braun, Countdown to Encounter


UFO-Komplex


Mit der Implementierung dieser Seite beginnt die umfassende Dokumentation der bisherigen Untersuchungen des Themenkomplexes Unbekannter Flugobjekte (UFOs) und verwandter Bereiche (der Verschwörungstheorie/n, von Elvis-, Engel- oder alien-Sichtungen, des Avatar-Wesens: Hitler, Moryael, Grönemeyer, des Gelben Fernseh, der Teenagerselbstmorde, von Grufties versus gothics, des Information-Superhighway, des Zvedenborg, von parallelen oder hohlen Welten, der New-Rave-Society, der > DgMdE-Phänomene und so fort ...) durch das Erratik Institut Berlin.

Diese Untersuchungen bezwecken keinen Nachweis bezüglich der Existenz oder Nicht-Existenz außerirdischer Raumschiffe. Das Erratik Institut Berlin und seine Mitarbeiter treten weder als Skeptiker noch als UFO-Gläubige auf. Am Beginn des dritten Jahrtausends westlicher Zeitrechnung gehören das UFO und ihm verwandte Phänomene zu den ebenso verworrenen wie verwirrenden Komplexen dessen, was strikte Dualismen wie "wahr/falsch", "möglich/unmöglich", "Sein/Nichtsein", "Objekt/Subjekt" oder "Fiktion/Nicht-Fiktion" permanent in Frage zu stellen scheint. Das UFO ist nie "entweder/oder" und auch niemals "nichts als dies". Eine zweiwertige Logik erweist sich bei der Betrachtung des Phänomens fast immer als strukturell defizitär. Denken und Bewusstsein sind nicht auf "Objekte" allein gerichtet, sondern beziehen sich auf Prozesse, besonders auf eigenverursachte. Das UFO ist immer es selbst, verweist dabei aber auf andere "Dinge" und Bedeutungen.

Close encounter – nicht nur die nahe, sondern auch die geschlossene, also vollendete Begegnung – das UFO erzwingt die Erfahrung eines existenziell-kosmologischen Zusammengehens, die Aufhebung der Differenz zwischen dem Heiligen und dem Selbst in einer Ontologie der Ähnlichkeit der Muster, in der bekannte Objekte vereinheitlicht und zu Versionen ihrer selbst transformiert werden. So außergewöhnlich diese Phänomene sein mögen, sie existieren, auch wenn es dafür nicht den geringsten "harten" Beweis gibt. Sie sind die Nuklei neuer Religionen, sind via Akte X in die Kinderzimmer eingezogen und haben die populäre Kultur nach dem bekannten Muster von Selbstähnlichkeit und rekursiver Logik in eine psycho-industriell vorfabrizierte Version des kollektiven Unbewussten verwandelt.

Eine Funktion von Folklore ist es immer gewesen, Erklärungen zu finden für das nicht zu Erklärende. Solange von handfesten physikalischen Realitäten die Rede ist, gibt es bei einer Verifizierung selten ernste Probleme. Treten aber psychische Realitäten auf, bei denen die Konstatierung des bloß Faktischen das Allergeringste ist, bleibt eine eindeutige Erklärung versagt. So zeigt die Analyse folkloristischer Überlieferungen eine stabile Struktur und Phänomenologie solcher Erzählungen. Begegnungserfahrungen sind zwar eindeutig Teil der modernen Technologie- oder UFO-Folklore, zugleich aber auch bedeutend älter. Sie gehören als eigenständige Kategorie bereits zu den Überlieferungen nahezu aller "alten Kulturen" auf dem Planeten.

Die im Folgenden aufgeführten archivarisch-essayistischen Arbeiten verzeichnen möglichst dichte Näherungen an die beständig fluktuierenden, niemals klar gezogenen Grenzen eines nichtgeometrischen Raumes, den die UFO-Erzählung einnimmt. Die Bewegungen des UFOs im Narrativen werden durch Nacherzählungen der Haupt- und Nebenstränge des Komplexes abgebildet. Keine Untersuchung kann jemals wirklich vollständig oder gar abgeschlossen sein, wenn ihr Gegenstand ständiger Fortentwicklung und Metamorphose unterliegt. Die sich aus einer gründlichen und grundsätzlichen Verfasstheit der Körperschaften der erratisch-wissenschaftlichen Grundlagenforschung ergebenden systematischen Beobachtungen zeichnen jedoch höchst dichte, selbstbezüglich sich modifizierende Darstellungen von hoher Brillianz.

> Hardware 1 – Schrauben, Drähte, Strom: Sammetschau allfaellig bekannt und unbekannter, jedwedenfalls doch fremdart'ger Flugmaschin sammt anverwandter Technikur bis hin zur kommenden Zwischenweltkriegszeit

> Hardware 2 – "I am John From!": Pidgin-Lingo und Cargo-Technologie

> Hardware 3 – White Man on the MoonWie die NASA planlos Geld verschwendet

> Kontrolle 1 – Kontrolle: Allgemeine Einführung und Übersicht der verschiedenen Schulen

> Kontrolle 2 – Ektoplasmaschinen: Der Text der Welt als Angstpop

> Kontrolle 3 – Gräber: Was die anderen schreiben ...

> Ordnung 1 – Die Erfahrung des Faktischen: Detaillierte Beschreibungen bekannt gewordener Begegnungsfälle

> Ordnung 2 – 2cornot2c.God rides a Flying Saucer: Das UFO als Religionenstifter

> Ordnung 3 – Dossiers, Dossiers

> Ordnung 4 – Presse

> Raumzeit 1 – "Noch fließt der alte Brunnen ..." (Ausgrabungsverzeichnisse und Antikensammlung)

> Raumzeit 2 – Hotspots: Die irdischen ReicheVerortung, Örtlichkeiten und Schauplätze moderner UFO-Folklore

> Raumzeit 3 – "Eine hohle Welt ist unser Gott": Das Anderswo und seine absolute Wiederbeschaffung

> Raumzeit 31 – Unvollständige Liste der Eingänge in die hohle Welt

> Raumzeit 32 – Die verlorenen Städte, Länder, Kontinente

> Raumzeit 33 – Expeditionen

> Software 1 – "Atlantis ist weit" (Literaturverzeichnis)

> Software 2 – "Es heißt UFOs ..." (Musikverzeichnis)

> Verdichtung 1 – Unsichtbarer Adler: Von der Geburt des Stimmenhörertums aus dem Geist der Lampe

> Verdichtung 2 – Jenseitsflugmaschine: Geraffte und gerüschte Spekulation über die ontische Verfasstheit und Herkunft derselben

> Verdichtung 21 – Schwarz Braun Metallik: Gesamtschau "reichsdeutscher Flugscheiben" und Strahlflugeräte

> Verdichtung 3 – Mythomatik: Theorie und szenische Lesung

> Verdichtung 4 – Licht/Dämonische Leinwand: rewind

> Verdichtung 5 – Projektleitung/UFOs in Hollywood: Von der Traumfabrik zum Trauma unterirdischer Menschenfrabriken, von Stars zu den Sternen und drüberhinaus nach alien-Hollywood

> Zeitraum 1 – Historia Gaga [HG]: Abkünfte unbekannter Flugobjekte und großzügige Gesamtschau der vorzeitlichen Himmelsgestalt und vom Flugscheibenwesen des Altertums

> Zeitraum 2 – E.T ≠ Emerging Technology: Zeitlinien moderner UFOs: Zügig entwickelt sich die Rede vom alien-Raumschiff.

> Zeitraum 3 – Prognosen, Prognosen
> UFO-Komplex (nach oben)
> Psychogeografie, -historie, -topologie
> Dokumentation wilder Schriften
> Physiognomik
> Psycholinguale Miniaturen, Sozio-Poetik, Stimmenhören
> RADIODEL
> Schultheiss-Komplex

> SIMULAZI!
Erratik Instituts Berlin > Home
> Einführung in die Allgemeine Erratik
> Erratische Architekturkritik
> Forschungsgruppe Materialermüdung
> Erratische Naturkritik
> Erratische Hubschrauberforschung

> Medienbeobachtung
> Erratische Weltaufklärungsarbeit
> Nicht lieferbare Titel
> Erratik Institut Jena